Für die Sicherstellung des Löschwasser-Grundschutzes in den Außenbereichen der Gemeinde Lippetal konnte mit dem Kauf zweier Tankwagen ein wichtiger Schritt umgesetzt werden. Bei beiden Tankwagen handelt es sich um umgebaute Milchsammelwagen mit einem Fassungsvermögen von jeweils 15.000 l Löschwasser. Sie wurden nun von der Feuerwehr ins Gemeindegebiet überführt und stehen zur Absicherung der Löschwasserversorgung zur Verfügung.

Erfolgreich bestanden haben insgesamt 20 Feuerwehrfrauen und -männer die theoretische und praktische Abschlussprüfung des dritten Moduls der Ausbildungsgemeinschaft der Feuerwehren aus Bad Sassendorf, Lippetal und Welver. Es war des insgesamt 63. Lehrgang im Rahmen der Ausbildungsgemeinschaft.

Der Rat der Gemeinde Lippetal hat gestern Abend Meinhard Reinecke und Norbert Stuckmann einstimmig für weitere sechs Jahre zum Leiter bzw. stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Lippetal bestellt.

Normalerweise finden die Ehrungen, Beförderungen, Ernennungen oder Überleitungen in die Ehren- oder Unterstützungsabteilung auf den Jahreshauptversammlungen der jeweiligen Löschgruppen und -zügen sowie auf der gemeinsamen Jahreshauptversammlung im März statt. Da diese Versammlungen aufgrund der Coronapandemie ausfallen mussten, wurde dies nun bei der Anhörung zur Bestellung des Leiters bzw. stellvertretenden Leiters der Feuerwehr Lippetal nachgeholt. Den Anfang machten die beiden Löschgruppen Hovestadt und Brockhausen gemeinsam. Im Anschluss folgten einzeln die Züge aus Lippborg, Oestinghausen und Herzfeld.

Um auch im Außenbereich der Gemeinde Lippetal mit fast 400 Einzelgehöften und Wohngebäuden die geforderten Mengen an Löschwasser bereitzustellen hat die Gemeinde Lippetal in dieser Woche zwei gebrauchte Milchsammelwagen erworben. Die beiden LKW vom Typ MAN haben jeweils einen 15.000l Löschwasser fassenden Tank und sind mit einer Pumpe ausgestattet. Nach kleineren Anpassungen und dem feuerwehrtechnischen Ausbau mit einer Sondersignalanlage und Funktechnik stehen die beiden Fahrzeuge in einigen Wochen zur Verfügung.

Gestern konnten drei Kameraden des Löschzug Oestinghausen ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 (HLF 20) beim Aufbauhersteller Schlingmann in Dissen entgegennehmen.

Nachdem Anfang des Jahres bereits die Baugenehmigung erteilt wurde und Anfang April auch die Förderzusage in Höhe von 250.000€ vom Land kam, können nun weitere Schritte zur Erweiterung und Modernisierung des Feuerwehrhauses in Herzfeld erfolgen.

Seite 1 von 8